Alaskaurlaub 2001 - Karte

Meine Kanutour am Kobuk River


Am Auslass vom Walkerlake

Kurze Kobuk-River Beschreibung
In der Eskimosprache heißt Kobuk "Großer Fluß"
Das Quellgebiet des Kobuk ist an den südlichen Hängen des
Arrigetch Berg und fließt nördlich, fast parallel zum Polarkreis
in einer Länge von 550 km. Mit schneller Strömung und ziemlich klarem Wasser, die Ufer mit Birken und Fichtenwälder besetzt, trifft er nach ca. 65 km auf einem unbenannten Nebenfluss, dieser entspringt am Walker Lake, der auch die Einbootstelle für die meisten Kanuten ist. Dies ist auch das spektakulärste Gebiet mit 3 Canyons dazwischen und reicht ungefähr bis zum Mauneluk River. Da kann man auch schöne Wanderungen unternehmen. Unterhalb des Mauneluk River verlangsamt sich die Strömung des Kobuk und an den Ufern geht es in eine hügelige Landschaft
über. In der nähe vor der Küste bildet der Kobuk ein breites Delta, von wo er dann in den Kotzebue Sound mündet. Die Strömung  wird da auch noch langsamer. Dazwischen sind auch noch die Kobuk Sandünen mit dem Kobuk Valley Natinalpark. Das sind riesige Sandhügel und man könnte es gerade mit der Sahara vergleichen, aber die sind in Afrika und nicht in Alaska.
Am Kobuk River befinden sich 5 Eskimo Dörfer, Kobuk,
Shungnak, Ambler, Kiana und Noorvik. Die Nativ`s leben hier
noch vor allem von der Jagd und Fischfang aber es gibt auch
im jedem Dorf einen Store, wo man alles mögliche kaufen kann. Alkohol ist aber nicht zu bekommen. Die Dörfer haben alle eine Start und Landebahn für Flugzeuge und somit ist es kein Problem nach Fairbanks oder Kotzebue zu kommen.
Angeln am Kobuk River ist mehr als gut. Es kommen Sheefisch, Lachse, Arctic Grayling, Northern Pike und Whitefisch vor.
Berühmt ist der Kobuk hauptsächlich für den großen
Sheefisch Bestand ("Tarpon des Nordens")  bekannt.
Wild kann man mit etwas Glück an Schwarz, Grizzly, Moose,
Wolf, Biber, Luchs, Fuchs sehen. Auch Wasserwild, wie Enten
und Gänse sind genügend vorhanden.
Die
Western Arctic Karibuherde  hat mehrere Routen bei ihren
Wanderungen zu den Sommer und Wintereinständen und falls
man sich im September dort befindet, wird man sie mit aller
Sicherheit beobachten können
Für mich war der Kobuk allemal eine Kanutour wert und ich
werde diese Tour nicht mehr vergessen und es versuchen
sie auf dieser Homepage zu beschreiben.
 


Das Team am Kobuk River

 
Helmut   Robert

In Bettles das Tor zum "Gate of the Arctic Nationalpark"
Nach einer dreitägigen Kanutour am Middle Fork Koyukuk River, Start war in Wiseman, kamen wir am 29 August in Bettles gegen Mittag an. Holte mir von der Bettles Lodge einen Pickup und dann haben wir unsere Ausrüstung mit dem Ally Kanu zur Lodge gefahren. Herzliche Begrüßung und einem guten Essen, bin ja fast schon Stammgast, zerlegten wir noch unser Ally um es für den Flug zum Kobuk River fertig zu machen. Nachmittags machten wir noch einen Spaziergang nach Evansville einem Eskimodorf, dass nicht weit von Bettles entfernt ist und direkt am Koyukuk River.
Verbrachte vor 20 Jahren sehr schöne Tage dort und nächsten Tag ging es dann zum Kobuk.

Zum Anfang


Free counter and web stats